Über mich

Willkommen

Worum
geht es hier eigentlich?

Meine liebsten Erinnerungen sind welche an eigentlich ganz simple Momente:

Kaffee mit einer lieben Person in einer schönen Atmosphäre oder mit einem guten Buch auf dem Sofa eingekuschelt während es draußen regnet. Selbst bei meiner Australienreise sind es nicht die Sehenswürdigkeiten oder das Schnorcheln am Great Barrier Reef, an die ich mich am liebsten erinnere, sondern beispielsweise eine Pizza am Strand bei Sonnenuntergang, Autofahrten mit schönem Blick und einer guten Playlist, lesen unter den Palmen. Ich möchte gar nicht bestreiten, dass Palmen und Meer auch dazu beitragen, aber im Endeffekt kann man solche Momente fast überall erleben, man muss sie nur bewusst erleben

Was, wenn wir also schon in unseren Alltag kleine Abenteuer einbauen würden, die uns Freude bringen, statt auf den nächsten Urlaub oder irgendetwas anderes zu warten? Denn am Ende ist nicht wichtig, wo wir sind und was wir machen, sondern mit wem wir zusammen sind und wie wir uns fühlen.

 Auf meiner Website findest deshalb lauter Inspirationen für schöne Momente und ein langsameres Leben, die dir hoffentlich dabei helfen, kleine Freuden in dein Leben zu bringen und die simplen Momente mehr zu genießen.

Ein paar Worte zu mir

Ich bin Anna und studiere Visuelle Kommunikation an der
Bauhaus Universität Weimar. Neben meiner Liebe zu schöner Gestaltung habe ich eine große Leidenschaft fürs Kochen und Backen und das bewusste Erleben von kleinen Momenten entwickelt.

Ich habe schon immer gerne gebacken, kochen fand ich dagegen ziemlich langweilig. Bis ich vor fünf Jahren vegan wurde. Da musste ich häufig für mich selbst kochen, damit es zu Hause keinen Ärger gab. Aus Pflicht wurde ganz schnell große Freude, die jedoch einen Dämpfer bekam, als ich ein Jahr vor dem Abi täglich Bauchschmerzen hatte und eine Weile eine Menge Lebensmittel nicht mehr essen konnte. Aus vegan wurde vegetarisch und aus Koch-Begeisterung Frustration. Seitdem habe ich eine Menge an meiner Ernährung geschraubt, damit es meinem Bauch gut geht, habe dies weggelassen, dann das. Am Ende ist mir aber aufgefallen, dass es meistens gar keinen so großen Unterschied macht, was ich esse, sondern in welchem Setting ich esse, also wie ich mich dabei fühle. Auch wenn ich noch am Probieren bin, was für mich am besten funktioniert, möchte ich in meinem Leben einen Alltag kultivieren, in dem Entspannung und Freude an den kleinen Dingen wichtiger ist als Lebensmittellisten, Grübeln und Perfektion. Und auf diesem Weg möchte ich Dich gerne mitnehmen.