Knäck – Schwedische Karamellen

Karamellen – ein echt unschönes Wort und der Alptraum eines jeden Zahnarztes. Und trotzdem voller Geschmack nach Kindheit und Glücksgefühlen. In Schweden isst und verschenkt man zu Weihnachten Knäck, also Karamellen, in sämtlichen Formen, mal etwas weicher, mal etwas fester.

Auch als Geschenk eignen sich die kleinen Süßigkeiten sehr gut, besonders wenn Du Dir bei der Verpackung Mühe gibst. Auch wenn ich mein Knäck in Papierförmchen gemacht habe, würde ich es für dieses Rezept nicht empfehlen, denn ich habe anschließend einen Abend damit verbracht, die Förmchen mit einem Messer abzuschneiden. Anders ließen sie sich einfach nicht ablösen. Ein gutes Handgelenkstraining aber nicht unbedingt die spaßigste Abendbeschäfitgung. Von Backpapier ließ sich das Karamell aber sehr gut lösen und auch schneiden konnte man es gut, also würde ich es einfach auf ein ausgelegtes Backblech gießen und nach dem Abkühlen in Stücke schneiden. Du kannst es natürlich auch als kleine Punkte aufs Backpapier gießen und dann einzeln ablösen – so sparst Du Dir den Schritt mit dem Schneiden.

Das Rezept ergibt schön weiche Karamellen, die im Mund zerschmelzen. Ich esse sie am liebsten wie ein Bonbon, denn wenn man sie kaut, kleben sie sehr in den Zähnen. Das gehört natürlich zur klassischen Karamell-Erfahrung dazu, aber manchmal hatte ich nur Lust auf den Geschmack und nicht so sehr auf das Kleben. Sag mir auf jeden Fall Bescheid, wenn Du das Rezept für Knäck ausprobiert hast, und erzähle mir, wie es Dir geschmeckt hat.

Knäck – Schwedische Karamellen

Der Albtraum eines jeden Zahnarztes und der Held für glückliche Kinderaugen: Die schwedischen Karamellen sind süß, klebrig und eine tolle Möglichkeit, der Kreativität freien Lauf zu lassen.
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Gericht Kleinigkeit, Nachspeise
Land & Region Schweden

Zutaten
  

  • 200 g Zuckerrübensirup
  • 200 g Sahne
  • 180 g Zucker
  • 50 g Butter
  • Prise Salz
  • ggf. gehackte Nüsse (zum Dekorieren)

Zubereitung
 

  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Nüsse nach Bedarf hacken
  • Alle Zutaten außer der Butter in einen Topf geben und aufkochen. So lange bei niedriger bis mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis die Masse 125°C erreicht hat.
  • Die Butter einrühren und kurz stehen lassen. Auf das Backblech gießen und ggf. mit gehackten Nüssen dekorieren.
  • Nach dem vollständigen Abkühlen in Stücke schneiden und nach Bedarf verpacken.

Notizen

Ich habe beim Testen des Rezepts kleine Papierförmchen genommen, würde das aber nicht empfehlen, weil man sie nicht von den Karamellen lösen konnte. Deshalb empfehle ich, die Masse direkt auf ein Backblech zu gießen. Dafür kannst Du entweder kleine Tupfen gießen oder das erkaltete Karamell am Ende in Stücke schneiden.
Keyword glutenfrei, vegetarisch

Wenn Du noch mehr Ideen für Deine Staycation nach Schweden bekommen möchtest, findest Du hier den Staycation-Guide. Melde Dich auch gerne noch im Dezember zum Newsletter an, um die Printables für die Staycation in Kopenhagen aus meinem Etsy-Shop kostenlos zu bekommen.

Ich wünsche Dir noch eine tolle restliche Adventszeit und schöne Weihnachtsfeiertage,

Deine

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating